6. Sonntag der Osterzeit

Gedanken zum Evangelium: Johannes 14,15-21
Jesus geht zu seinem Vater zurück. Doch er lässt uns nie als Waisen zurück. Er ist in seinem Geist bei uns. Wir sind bei ihm geborgen, wie er beim Vater geborgen ist.
Taufe und Firmung, jeder Gottesdienst, jedes Gebet und die gelebte Nächstenliebe untereinander – das alles sind Augenöffner, um Gott zu sehen.
Und wir können ihn in all dem erkennen, weil wir den Geist der Wahrheit empfangen haben.